Vereinschronik

Von 1921 bis heute (im Aufbau)

Der 1921 in Ammerland am Starnberger See gegründete Verein spielte bereits 1 Jahr später um die Würmgaumeisterschaft.
Zu den 8 Gründungsmitgliedern gehörte u.a. Konrad Albert Graf von Pocci, der den Verein weit über die Grenzen der Gemeinde bekannt machte.

 

Unsere Chronik

1921: Gründung des SV Münsing-Ammerland e.V.

Gründungsmitglieder: Josef Bäck, Emil Ermisch, Josef Huber, Sylvester Huber, Herbert Oscheka, Hans Friedrich v. Pocci, Konrad Albert v. Pocci, Xaver Sailer
Als 1. Vorstand leitete Sylvester Huber den neuen Verein.

1921 - 1945

Der Sportverein wurde ursprünglich als Faustballmannschaft gegründet. Bereits im 2. Jahr wurde um die Würmgaumeisterschaft Fußball gespielt. Die Auswirkungen des 2. Weltkrieges ließen dann nur beschränkte fußballerische Tätigkeiten zu. Für den gesamten Zeitraum liegen leider keine Aufzeichnungen vor.

 

Mannschaftsfoto aus dem Jahre 1932

vo.li.: Karl Granacher, Josef Bock. Fritz Denk, Josef Graf, Klaus Granacher. Hans Graf. Josef Huber, Paul Huber, Josef Oswald, Josef Back, Otto Granacher,

 

1946 - 1959

Bereits im Jahr 46 erfolgte eine Neugründung mit den alten Mitgliedern. Ab diesem Zeitpunkt wurden wieder Verbandsspiele bestritten.

Folgende Spieler waren in den Nachkriegsjahren für die 1. Mannschaft im Einsatz:
Josef Appel, Josef Bäck, Arthur Bönte, Dominikus Bernwieser, Hans Fröhlich, Anton Gampe, Hans Graf, Xaver Graf, Otto Granacher, Helmut Irrgang, Hans Lanzinger, Ernst Reimann, Matthias Reiser, Konrad Schnetz, Werner Uhlig.

Trainer zu dieser Zeit war Konrad A. Graf v. Pocci.

 

Ältestes Dokument: Spielerpaß von Ernst Reimann
vom 26.09.1946

Mannschaftsfoto 1947
li.: H. Lanzinger, K. Schnee, H. Fröhlich, K. v. Pocci, H. Graf. E. Reimann, H. Octa., G Sroka, J. Hirn, X. Graf
 

Im Jahr 1949 kamen dann die Spieler Karl Hofbauer, Sepp Wagner, Emil Gross und Franz Steinmüller hinzu.

Gerade in den Nachkriegsjahren war sehr viel Enthusiasmus der Spieler gefragt. Unter mißlichen Verhältnissen und kaum noch vorstellbaren Transportmittel(Fahrrad, Ruderboot, Bahn) wurde die Reise zum Auswärtsspiel angetreten. Von den damaligen Fußballern kann man mit Fug und Recht von Idealisten reinsten Wassers sprechen. Im Laufe der Zeit konnte auf motorisierte Fahrzeuge (Traktor/LKW mit Holzvergaser) umgestiegen werden.

 

 
Mannschaft 1952
hi.li.: K. Schnee J. Him. D. Bemwieser, K. v. Pocci, W Uhlig. A. Börne, E. Zellmer., E. Reimann, Vorstand Josef Huber.
vo.li.: H. Fröhlich, H. Graf, E Gross;

 

Im Jahr 1952 wollten die älteren Spieler nicht mehr bei den Verbandsspielen mitwirken. Es sollte eine Privatmannschaft zusätzlich gegründet werden. Dies führte zu Unstimmigkeiten und es kam zur Auflösung der 1. Mannschaft.

Ab dem Jahr 53 war dann nur noch diese "Privatmannschaft" (ist einer AH "Alte Herren" gleichzusetzen) im Einsatz. Den "Aktiven" kam dies eigentlich entgegen, denn K. von Pocci stellte für die Fahrten zu den Auswärtsspielen seinen Unimog und einen Mercedes zur Verfügung. Von diesem Team wurden jedoch Spiele gegen renommierte Vereine wie TSV 1860, FC Bayern, SpVgg Fürth, TSV Erlangen und FC Menoningen ausgetragen.

 

Als Traditionsveranstaltung ist ein "Seefest" zur festen gesellschaftlichen Einrichtung geworden.

Es handelte sich hierbei um ein Sportfest mit Schwimmen und Staffellauf. Die Beteiligung der Turnvereine TSV 1860, TSV WOR, FT Stamberg, MTV Berg, TSV Tutzing zeigt, daß sich dies großer Beliebtheit erfreute. Für den Ablauf und Organisation zeigte sich Vorstand Josef "Belle" Huber verantwortlich.

Gespielt wurde auf dem Fußballplatz in Ammerland an der Rieder Str.

 

(SV-Spieler Privatmannschaft vo.li.: Karl Hofbauer. Emil Gross. Dom. Bemwieser, Franz Eckart, Torw Anton Gampe)

 

In den Jahren 1954 bis 1956 stand eine Interessenlosigkeit der Spieler dem Aufbau der 1. Mannschaft entgegen. Die Versammlung beschloß, daß Spieler die 6 Monate Beitragsrückstand hatten, vereinsintern gesperrt werden. Dies führte zur endgültigen Auflösung der 1. Mannschaft und das zur Feier des 35-jährigen Bestehens. Im Vordergrund stand das Interesse der Fußballjugend zu wecken. Ein Problem, das auch in den folgenden Jahren nicht gelöst werden konnte.

Mitgliederstand 25.

 

Die Stützen der Prtvatmannschaft in den 50er Jahren Im "Pocd-Schloß"
von links: Spielführer Dominikus BerawiesCT. Sepp Hirn. Haas Graf, Koarad A. V. Pocci, Werner Uhlig)

 

 
Der Kontakt von Vorstand Konrad v. Pocci bescherte Spiele gegen Vereine wie TSV 1860 AH (irrüahr 1955) Mannschaftsfoto oben
und machte Spielerwechsel vom FC Bayern zum SV Ammerland möglich (siehe Bestätigung aus dem Jahr 1956)
 

 

 

Ab dem Jahre 1956 war der Verein verstärkt bemüht, wieder eine 1. Mannschaft aufzubauen und warb junge Spieler, letztlich mit Erfolg.

 

1. Mannschaft (schwarze Ärmel) im Aufbaujahr 1959 / Gegner BVF-Funktionäre
hi.li.: SR v. Pocci, Fr Huber, X Oswald, A Tilke
vo.ll: H Wolf, J Potz, H Gebhard, Fr. Eckart, H. Huber. Gerh Mulik, H. Granacher.

1960er Jahre

In den "Sechzigern" wurde die 1. Mannschaft wieder zum Punktspielbetrieb angemeldet und eine Reserve gegründet. Die Teilnahme bzw. Ausrichtung von Oster- u. Pfingstpokalturnieren war Pflicht. Konrad A. Pocci trat als 1. Vorstand zurück, ein gleichwertiger Ersatz war jedoch nicht zu finden. Daraufhin herrschte teilweise Chaos in der Vorstandschaft. Erst mit Vorstand Karl Huber kam wieder Ruhe in den Verein und pünktlich zum B-Klassen-Aufstieg war auch der neue Gemeindesportplatz in Münsing samt Kabinen fertig.

Jetzt endlich wurde eine "Brauseanlage" am Fußballplatz installiert nachdem die seit 1955 beschlossene Wasserzuleitung endlich gegraben wurde. Seit 1960 wurde die 1. Mannschaft wieder zum Punktspielbetrieb angemeldet. Zum 40-jährigen Bestehen im Jahr 1961 fand ein Pfingstturnier mit dem späteren Sieger TSV Großhadem statt. Die Gründungsmitglieder Konrad Pocci und Josef Bäck wurden für 40-jährige Mitgliedschaft geehrt. Das erste Jahr der Verbandsspiele wurde mit dem 6. Tabellenplatz abgeschlossen.

 


Mannschaft nach Wiederaufnahme des Spielbelriebes 1960:
hi.li Fr. Huber, J Potz. X. Oswald. W Seichter. K. Huber:

vo.li.: Br. Haberl, J. Steinberger, Seb Schöfmann, H Gebhard, E. Jrimi. M. Walser.

 

Da sich die Zahl der Mitglieder im Jahr 1962 um 20 auf insgesamt 51 erhöhte wurde eine Reservemannschaft gegründet. Im Sept. wurde die Anschaffung von Tiefstrahlern beschlossen, damit der Trainingsbetrieb in die Abendstunden verlegt werden konnte . In diesem Jahr war erstmals auch der Gemeindesportplatz in Münsing im Gespräch. In der JHV am 25.12.1962 legte der seit Gründung aktive 1. Vorstand Konrad A. Pocci sein Amt nieder, blieb der Vorstandschaft jedoch als Beisitzer weiterhin erhalten.

 

 

 

Reservemannschaft in Henndorf aus dem Jahre 1962
hi.li.: E. Jrimi. Max Huber. R. Steuer. J Kistler, M. Waldherr. Br. Haberl. R Seichter. M. Schwabl;
vo.li: Fr Schwarz. W. Puchtinger. H Huber.G Nass. HSchöfmann

 

Seit Juni 1963 bestritt die nun gegründete Jugendmannschaft die ersten Freundschaftsspiele. Zur Gründung hatten Karl u. Franz Huber einen erheblichen Anteil beigetragen. Zur Anpeilung der B-Klasse wurde in der Saison 1964/65 mit Ludwig Kain der erste auswärtige Trainer verpflichtet. Damit verbunden jedoch eine Beitragserhöhung von DM 1,- auf DM 1,50 monatlich. Einige Spieler waren jedoch mit den Trainingsmethoden nicht einverstanden. So kam es zur raschen Ablösung durch Spielertrainer Franz Huber.

Im Spieljahr 1965/66 stand man ungeschlagen mit 23:3 Punkten als Herbstmeister der C-Klasse an der Spitze und war sich dem Aufstieg bereits sicher. Anscheinend bereits zu sicher, denn dieser wurde dann durch unnötige Niederlagen in den letzten Spielen verpaßt. Wieder keine B-Klassenmannschaft zur 45-Jahrfeier die am 26.6.66 im Vereinslokal Gerer abgehalten und mit einem Turnier mit den Patenvereinen TSV Tutzing und TSV WOR umrahmt wurde.

 

Die Mannschaft 1965/66 präsentierte sich bereits zum Aufstiegsfoto:
vo h Konrad v Pocci. Hans Ciebhard. Franz Huber. Xaver Oswald, Karl Huber. Alfred Tilke. Bruno Haberl. Güuther Nass,Josef Potz. Walter Seichter. Franz Schwarz. Seb Schöfmann, Michael Walser.

 

Nach der Vorrunde der Saison 1966/67 kam es jedoch zu Querelen in Vorstandschaft und Mannschaft. Einige Spieler treten daraufhin aus dem Verein aus. Die Reserve mußte wegen Spielermangels aus dem Spielbetrieb genommen werden.

Ein Novum zum Punktspielbetrieb: "Spiele bei Turnieren werden bei Einverständnis beider Mannschaften und Antrag als Punktspiele gewertet".

Der Gemeindesportplatz in Münsing wurde im Jahr 1967 durch viele freiwillige Stunden endlich bespielbar gemacht.
Besonderen Dank gilt dem damaligen 1. Vorstand Karl Huber der hierbei besonders großen Einsatz zeigte.

 

Die Jugend (14-18-Jährige) wurde zur Saison 1967/68 zum Spielbetrieb angemeldet. In der JHV am 16.12.67 wurde beschlossen, die Vorstandschaft in Zukunft auf 2 Jahre zu wählen und den Vereinsbeitrag jährlich einzukassieren.

 

In der Saison 1968/69 stand die 1. Mannschaft zur Winterpause auf dem 2. Platz in der C-Klasse. Wohl mit ein Verdienst der Jugendarbeit. Es wurde erstmals über eine AH-Gründung diskutiert.

Die Mitgliederzahl wuchs jetzt auf über 100 Personen.

 

Nachdem man ein Jahr zuvor Scheinwerfer installiert hatte, wurden 1969 die neuen Umkleidekabinen, die Asphaltbahn und die Weitsprunggrube am Sportplatz gebaut. Zum damaligen Zeitpunkt eine "sehr gute" Sportanlage und ein hervorragender Grundstein für die bevor stehende B-Klassensaison. Denn der lang ersehnte Aufstieg in die B-Klasse war endlich geschafft. Die zwischenzeitlich angemeldete Schülermannschaft (14 Jahre und jünger) erreichte den 2. Tabellenplatz, die Jugend musste erstmals wieder abgemeldet werden (Spielgemeinschaft mit dem MTV Berg).

 

Meistermannschaft 1968/69 auf dem Münsinger Sportplatz
hi.li.: Xaver Oswald, Roben Lecnner. Walter Seichter, Spielertrainer Franz Huber, Günther Nass, Josef Potz, Alfred Tilke, Adi Plotek. Vorstand Karl Huber,
vo.li : Seb Schöfmann. Ludwig Dengler. (L Müller), Franz Schwarz, Hans Steinberger.

 

1970er Jahre

In den "goldenen Siebziger" Jahren wurde "B-Klassenfußball" geboten; jedoch erfolgte im Jahr 1979 nach 10 Jahren der Abstieg in die C-Klasse. In der Vorstandschaft begann die Ära Xaver Oswald. Mit ihm war über Jahre eine "Stammformation" in der Vorstandschaft tätig.

Am 28.3.1970 bestanden die Sportkameraden Manfred Niegel. Karl Huber. Günther Naß und Hugo Gutberiet die Schiedsrichter-Prüfung und vertraten über Jahre den SV in dieser Zunft.

Unser langjähriger Vorstand Konrad v. Pocci wurde am 25.4.1970 im Kreistag zum Ehrenvorsitzenden ernannt und mit der "goldenen Ehrennadel des DFB" ausgezeichnet.

Die erste B-Klassensaison wurde mit einem zufriedenstellenden 5. Platz beendet. Die Reserve konnte gar die Vizemeisterschaft erringen. Im Winter wurde erstmals ein Hallentraining durchgeführt, hierfür stellte der SV Eurasburg die Turnhalle zur Verfügung. Unser langjähriger Trainer Franz Huber geht als Seniorentrainer zum MTV Berg, betreut aber weiterhin unsere Schülermannschaft. Für ihn wird für die Saison 1970/71 als neuer Trainer Georg Nebel von der FT Stamberg verpflichtet.

 

Reservemannschaft 1970/71:
hi.li . Karl Huber. R. Lechner. P Bromberger, Ferd.Strobl. Fr. Schwarz. J. Kistler. J. Leis. Trainer Georg Nebel
vo. knieend: J. Irmler. Ferd. Graf., P Kubelka. H Wannek., Manh Waldherr

 

Anläßlich der 50-Jahrfeier am 24.7.1971 im Gasthaus Kistler wurde Konrad A. v. Pocci auf grund seiner Verdienste seit Vereinsbestehen zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Die Gründungsmitglieder Konrad v.Pocci, Josef Back und Josef Huber wurden mit der goldenen Vereinsehrennadel ausgezeichnet. Zum Jubiläumsturnier eingeladen die Vereine TSV Wolfratshausen. SpVgg Starnberg und der FSV Höhenrain. Der Sportplatz wurde mit einer Torabsperrung, neuen Toren und Sitzbänken ausgestattet.

Für das Spieljahr 1971/72 wurde Herbert Kopp als neuer Trainer unter Vertrag genommen, aus gesundheitlichen Gründen jedoch ein kurzes Gastpiel. Für ihn sprang 1. Vorstand Karl Huber ein.

 

1. Mannschaft 1972/73
hi li : A. Plotek. X. Oswald. G. Nass. R. Lechner. M Müller. J Feik. J. Steinberger.
vo. li. I. Dengler. H Rühl. R Werner, P Bromberger. J. Irmler. J. Potz

 

Am 1.6.1972 wird für DM 500.- Antrittsgage der damalige Amateurmeister FC Wacker München zu einem Freundschaftsspiel engagiert. Vor über 500 Zuschauern hielt unser Team bis zur Pause ein 1:1 unentschieden, verlor aber dann mit 1:7 Toren.
Dem ASK Red Star Knittelfeld wird 1973 ein Gegenbesuch mit unserer Schüler- und 1. Mannschaft abgehalten, die gegen den österreichischen Drittligisten ein beachtliches 1:1 Remis erreicht.


Im Jahr 1974 wurden die Toiletten, die Schuhwaschanlage und der Anbau für den Rasenmäherstellplatz gebaut. Verstärkt mit Spielern des FSV Höhenrain und der SF Egling wurde 1975 ein Freundschaftsspiel gegen die SpVgg Starnberg mit 6:2 Toren gewonnen.

Nach der Saison 1975/76 stand man mit 21:31 Punkten auf dem 12. Platz und konnte gerade noch den Abstieg vermeiden. Am 6.8.1976 wurde in einer außerordentlichen Versammlung einer Beitragserhöhung auf DM 36.- jährlich für Erwachsene zugestimmt.

Nach der Vorrunde 1976/77 lag die 1. Mannschaft in der neu zugeteilten Weilheimer Gruppe mit 8:16 Punkten auf dem vorletzten Platz. Waren die am 25.3.1977 erstmals angeschafften Alu-Tore Auslöser für eine Rückrunde mit 17:7 Punkten, wobei man sich auf den 7. Platz verbesserte. Am 10.6.1977 wurde in einer Versammlung die neue Satzung beschlossen und die Anmeldung im Vereinsregister beantragt.

Mit Trainer Horst Schiegl startete die Seniorenmannschaft in die Saison 1977/78. Ein Trainer, für den erstmals Zuwendungen für Übungsleitertätigkeiten beantragt wurden (140 ÜL-Stunden). In der JHV am 20.1.1978 kandidierte X. Oswald  nicht mehr für den 1. Vorstand. Die Versammlung entschied sich mit nur 1 Stimme mehr für Josef Fütterer gegenüber dem zweiten Bewerber Alfred Tilke. Am 12.2. des Jahres wurde die erste Ski-Vereinsmeisterschaft am Streidlhang in Lenggries ausgetragen. Der neue Trainer erwies sich als Glücksgriff. Entgegen den vorherigen Runden spielte das Team um die Meisterschaft mit. Man besiegte in einem Nachholspiel den Spitzenreiter Oberau mit 7:2, verlor jedoch nur eine Woche später in Oberau unglücklich mit 0:1. Die Meisterschaft war dadurch für Oberau entschieden. Man hatte jedoch auf den Drittplazierten noch 3 Punkte Vorsprung. Durch eine 1:5  Niederlage am letzten Spieltag in Polling verspielte man den zu den Aufstiegsspielen berechtigenden 2. Platz. 

 

(Bild)

1. Mannschaft 1977/78 – 3. Platz – B-Klasse WM

Hi.li.: A. Plotek, Vorstand J. Fütterer, S. Lang, Kl. Berger, S. Berger, J. Potz, R. Seitz, G. Nass, Trainer H. Schiegl
Vo.li.: Kl. Holzer, P. Bromberger, Fr. Dengler, H. Schmid, W. Holzer   

 

(Bild)

Reserve-Vizemeister 1977/78

Hi.li.: J. Pfab, E. Müller, W. Seichter, J. Schmid, H. Jochner, P. Holzer
Vo.li.: Ferd. Strobl, H. Wannek, P. Kubelka, H. Czech, nicht im Bild H. Exner


Leider war Erfolgscoach Schiegl für eine weitere Saison nicht zu bewegen. X. Oswald übernahm vorübergehend das Training, bis Torwart-Neuzugang Bernd Chowanietz ab Oktober 1978 als Spieler -trainer fungierte. Bereits vor Beginn der Rückrunde trat er jedoch zurück. Die Elf stand zu diesem Zeitpunkt auf dem vorletzten Platz. Ein weiterer Rücktritt des 1. Vorstands J. Fütterer, für den wiederum X. Oswald (nach einjähriger Pause) sein Amt übernahm. G. Naß konnte als Trainer leider die sportliche Misere nicht stoppen. Nach 10-jähriger B-Klassenzugehörigkeit landete man auf dem vorletzten Tabellenplatz und stieg zum ersten Mal in die C-Klasse ab. Verbunden damit ein Aderlass an Spielern:J. Berger und J. Lang schlossen sich dem Bezirksligisten TSV WOR an. Am 18.6.1979 wurde der Sportplatz bei einem Unwetter derart überflutet, dass er für längere Zeit nicht bespielbar war.

 

(Bild)

Fußballplatz nach dem Unwetter 1979
Anfang Juli wurde eine Wiese von K. v. Pocci in Eigenregie hergerichtet, um wenigstens die Vorrunde der neuen Saison spielen zu können. Durch passives Verhalten der Gemeinde konnte der Sportplatz in Münsing die ganze Saison nicht bespielt werden. Durch die diversen Dilemma stand die 1. Mannschaft in der C-Klasse den unbefriedigenden 5. Platz.

1980er Jahre

Ein sportliches Auf und Ab in diesem Jahrzehnt. Insgesamt 3 B-Klassenaufstiegen folgten 2 Abstiege, die das Image einer „Fahrstuhlmannschaft“ einbrachten. Durch Fertigstellung der Gemeindeturnhalle und der dadurch gebotenen Hallensportmöglichkeiten erfolgte die Gründung der Volleyballabteilung und einer Damen-Gymnastikgruppe. Vergeblicher Kampf der Vorstandschaft um einen neuen Sportplatz.

Nach Ende der ersten C-Klassensaison (5. Platz) verließ mit Helmut Czech ein weiterer Spieler den SV und schloss sich dem Landesligisten 1880 München an. Der Münsinger Platz wurde in Eigenregie für die Saison 1980/81 bespielbar gemacht. Ein Antrag an die Gemeinde bezüglich eines weiteren Sportplatzes wird erstmals gestellt. Durch die Gründung der Sparten Volleyball und Damen-Gymnastik erhöht sich die Mitgliederzahl auf 250 Personen.

Zum 60-jährigen Vereinsjubiläum wird ein Pokalturnier ausgerichtet. Der SV verliert das Finale gegen den SV Eurasburg nach Elfmeterschießen. Die anschließende Siegerehrung mit Tanz findet erstmals im Gemeindesaal statt.

Die Satzung wird im Jahr 1982 im Bereich Vereinsausschuss um die Spartenleiter Volleyball und Turnen ergänzt. Nach Ende der dritten C-Klassensaison 1981/82 steht die Mannschaft auf dem 2. Tabellenplatz. Die Aufstiegsspiele werden zum wahren Krimi. In Egling wird der TSV Sauerlach nach Elfmeterschießen noch besiegt, das nächste Spiel in Otterfing gegen Real Kreuth mit 4:5 nach Verlängerung aber verloren. Nachdem man sich mit einem Nichtaufstieg bereits abgefunden hatte, bekam man am 30.6.1982 eine weitere Möglichkeit. Diese wurde in Penzberg gegen den BSC Oberhausen genützt. Um ca. 20:10 Uhr stand man nach einem verdienten 1:0 Sieg (Treffer Sepp Lang) wieder in der B-Klasse.

 

(Bild)

1. Mannschaft-Saison 81/82-Aufstieg B-Klasse

Hi.li.: Trainer Franz Huber, Sepp Lang, Sepp Berger, Klaus Berger, Sepp Schmid, Franz Graf, Günther Nass, Klaus Henschelchen, Vorstand Xaver Oswald
Vo.li.: Gerhard Niegel, Christian Kühn, Helmut Czech, Sepp Mair, Thomas Steigenberger, Hans Schmid, nicht im Bild:Wolfgang Holzer

 

In der Zwischenzeit hatte man ausschließlich in Eigenleistung das Vereinsheim fertiggestellt, das am 22.8.1982 durch Pfarrer Dr. Gotthard Schulz eingeweiht wurde.

 

(Bild)

Einweihung des neuen Vereinsheims mit viel Prominenz
Altbürgermeister M. Müller, Bürgermeister S. Pölt und Ehrenvorsitzender Konrad A. v. Pocci

 

Auf Beschluss der Vorstandschaft, einen neuen Trainer zu verpflichten, erklärt am 9.2.1983 der bisherige Coach Franz Huber daraufhin seinen Austritt. Helmut Moser vom BCF WOR sagte als Trainer zu. Dass daraus eine „sportliche Liebe“ wurde, vermochte zu diesem Zeitpunkt keiner zu erahnen. Leider konnte er jedoch den Abstieg nach nur einem Jahr B-Klasse nicht verhindern, der Relegationsplatz jedoch nur um 2 Punkte verfehlt. Die Vorbereitung auf das Spieljahr 1983/84 verlief unter dem sehr engagierten Neutrainer optimal. Im Loisachtalcup wurde das Endspiel erreicht und Höhepunkt war die 5. Runde im DFB-Pokal gegen den FC Penzberg. Nach 1:0 Führung ging das Spiel nach ausgeglichenem Verlauf mit 1:3 Toren etwas glücklich an den Bezirksligisten. Am 29. Juli luden die Spieler Günther Naß und Adi Plotek zu ihrem Abschiedsspiel ein. Eine Auswahl aus „Alt-SVlern“, Eglinger und Höhenrainer Spielern trat zum Match gegen die 1. Mannschaft an.

 

(Bild)

Mannschaftsfoto-Abschiedsspiel Günther Nass und Adi Plotek

 

Die JHV am 22.1.1984 stimmte einer Beitragserhöhung im Seniorenbereich nicht zu. Ernst Reimann wurde auf einstimmigen Beschluss der Vorstandschaft zum Ehrenmitglied ernannt. Trotz der guten Saisonvorbereitung belegte man nach der Vorrunde nur den 4. Platz und verschlechterte sich zum Saisonende sogar noch um eine Tabellenposition. Die Abschlussfahrt nach Frankreich spiegelte den Saisonverlauf 1983/84 wider:„Mehr Tiefen als Höhen“.

Mit 24:6 Punkten wurde die „Erste“ ungeschlagen Herbstmeister der Spielzeit 1984/85.

Durch den Aufbau einer Kinderturnriege wurde erstmals eine Mitgliederzahl über 300 erreicht. In der JHV am 5.5.1985 wurde mit 33:17 Stimmen einer Namensänderung auf SV Münsing-Ammerland zugestimmt. Trotz Sieg über den TSV WOR wurde bei  den 1. Oberbayr. Hallenmeisterschaften nur ein 3. Rang erspielt und die Finalrunde nur knapp verpasst. Am letzten Spieltag am 2.6.1985 wurde in Baierbrunn mit 3:1 Toren gewonnen. Ungeschlagen mit 29:9 Punkten stand man als Meister der C-Klasse West und Aufsteiger in die B-Klasse fest. Trotzdem ein bitteres Jahr für die Mannschaft, denn Bernd Haberl kam bei einem Verkehrsunfall ums Leben.

 

(Bild)

Meister Saison 1984/85-C-Klasse West

Hi.li.: Trainer Helmut Moser, Günter Mai, Sepp Berger, Klaus Berger, Hans Holzer, Peter Bromberger, Hans Schmid, Vorstand Xaver Oswald, sitzend li.: Sepp Lang, Wolfgang Holzer, Helmut Czech, Christian Kühn, Thomas Gebhard, Gerhard Niegel, liegend:Sepp Hofner, Sepp Mair, nicht im Bild: Klaus Schmid, Helmut Nocker, Bernd Haberl

 

Für die neue B-Klassenrunde konnten mit L. Much, M. Fischer (vom BCF WOR), H. Kober (FC Weidach) und W. Thomasberger (TuS Ger.) auswärtige Spieler gewonnen werden. Nach tollen 5:3 Punkten verschlechterte man sich und stand nach vorzeitigem Wintereinbruch mit 8:20 Punkten an der letzten Stelle.

Im Jahr 1986 siegte man bei den 2. Oberbayr. Hallenmeisterschaften gegen den TuS Geretsried, verpasste aber aufgrund des Torverhältnisses die Finalrunde wieder nur knapp. Die Saison 1985/86 wurde mit dem vorletzten Platz abgeschlossen und nach einjährigem B-Klassengastspiel ging es zurück in die niedrigste Gruppe.

In der JHV am 21.1.1987 wurde der längst nötigen Beitragserhöhung im Seniorenbereich auf DM 42.- jährlich und DM 80.- für Familien zugestimmt. 5 Punkte hinter dem souveränen Herbstmeister Wackersberg führte die 1. Mannschaft ein dicht gedrängtes Verfolgerfeld an. Nach Sieg gegen den SV Wackersberg und 5 weiteren doppelten Punktgewinnen stand man kurzzeitig sogar auf dem 1. Platz, verspielte diesen aber nach Unentschieden gegen die FF Geretsried wieder und stand am Saisonende punktgleich mit den Wackersbergern auf dem 1. Platz. Der Wiederaufstieg war erreicht, Meister konnte man sich nach einem mit 0:3 Toren verlorenen Entscheidungsspiel jedoch nicht nennen. Die Reserve wurde mit 33:7 Punkten und 73:19 Toren souverän Meister.

(Bild)

Reservemeister Saison 1986/67

Hi.li.: Kl. Berger, G. Nass, P. Bromberger, H. Holzer, Fr. Graf, Fr. Dengler, S. Schmid, Trainer Helmut Moser
Vo.li.: A. Bauer, B. Niggl, A. Oswald, S. Hofner, Chr. Schwabl, Gerh. Mai

(Bild)

1. Mannschaft - Saison 1986/87 – sofortiger Wiederaufstieg B-Klasse

Hi.li.: Sepp Lang, Harry Kober, Wolfgang Schukalla, Thomas Gebhard, Markus Fischer, Hans Schmid, Lorenz Much, Sepp Berger, Trainer Helmut Moser
Vo.li.: Manfred Ruhdorfer, Christian Kühn, Gerhard Niegel, Sepp Mair, Wolfgang Holzer, Günter Mai
Nicht im Bild: Hans Holzer, Sepp Hofner

 

Der Kader für die Saison 1987/88 wurde mit den Spielern Chr. Bonholzer, Fr. Wagner und Pischetsrieder verstärkt. Nach der 0:7 Auftaktschlappe marschierte das Team in Richtung Tabellenspitze, die man am 13.9.1987 sogar innehatte. Mit 17:9 Punkten ging man als Drittplazierter in die Winterpause mit nur einem Punkt hinter den führenden FC Dettenschwang und MTV Berg.

Im Januar 1988 wurde zusammen mit dem Schützenverein der 1. Gemeindebiathlon ausgerichtet. Neuerung in der Rückrunde: Vereinsnachrichten, die bei  jedem Heimspiel erscheinen. Bis zum 18. Spieltag hatte man gute Chancen auf die ersten beiden Plätze, die jedoch nach 3 Heimniederlagen verspielt wurde. Nach Abschluss belegte man punktgleich mit dem SV Söcking einen hervorragenden 3. Platz in der B-Klasse, die Reserve wurde sogar Vizemeister.

 

(Bild)

1. Mannschaft 1987/88 – 3. Platz B-Klasse

Hi.li.: Lorenz Much, Harry Kober, Hans Schmid, Franz Wagner, Sepp Lang, Sepp Berger
Vo.li.: Trainer Helmut Moser, Christian Kühn, Wolfgang Holzer, Christian Bonholzer, Sepp Hofner, Markus Fischer, Günter Mai, Gerhard Niegel
Nicht im Bild: Chr. Schwabl, H. Suttner, N. Ziegler, W. Schukalla

 

(Bild)

Reserve-Vizemeister 87/88

Hi.li.: H. Moser, H. Holzer, N. Ziegler, S. Hofner, P. Bromberger, B. Maier, S. Schmid
Vo.li.: Th. Gebhard, B. Niggl, Gerh. Mai, S. Mair, S. Walser, M. Ruhdorfer

 

Im Sommer wurde mit Unterstützung der Raiffeisenbank der Jugendfußballwettbewerb „Ballartist 88“ durchgeführt. Die Leser der Heimatzeitung „Isar-Loisach-Bote“ wählten Christian Kühn zum "Spieler des Jahres 1988".

(Bild)

Spieler des Jahres 1988
Christian Kühn wurde von Dettmar Cramer geehrt

 

Der Ausflug zum Pokalturnier nach Pfaffenberg ist allen noch in guter Erinnerung. Das dortige Sportgelände eine Augenweide für jeden Fußballer. Die neue B-Klassen-Einteilung versprach interessante Derbies. Mit Neuzugang Keeper Hannes Hien ging man in die zweite B-Klassenrunde 1988/89. Nach schwachem Start kam man erst ab Oktober in Schwung. Durch einen verfrühten Wintereinbruch war die Vorrunde bald zu Ende. Sehr zum Leidwesen unserer Elf, deren Leistungskurve stark nach oben tendierte.

Nach einer Rückrundenserie von 16:2 Punkten war man plötzlich Tabellensechster mit Tuchfühlung zur Spitze. Durch unglückliche Niederlagen (FSV Höhenrain) war die Motivation zu Ende und die Runde wurde mit dem 7. Rang abgeschlossen. Ein Boom im Kinderturnen und Nachwuchsbereich der Fußballjugend brachte erstmals über 500 Mitglieder.

Georg Altan übernahm den Trainerposten für Helmut Moser, der bereits zusätzlich als Vereinswirt fungierte. Durch den Wechsel von Christian Kühn zum Bezirksoberligisten FT Starnberg stand die Vorbereitung 1989/90 unter keinem guten Stern. Die Vorrunde wurde nur als Drittletzter mit 10:20 Punkten beendet.

 

(Bild)

Dauerbrenner in den 80ern

Helmut Moser über 6 1/2 Jahre im Traineramt mit Spielführer Hans Schmid, der es auf fast 500 Spiele in der „Ersten“ brachte.

1990er Jahre (Teil 1)

Eine Wachablösung beim 1. Vorstand. Für den über 15 Jahre tätigen Xaver Oswald tritt Sebastian Schöfmann die Nachfolge an. Die sportliche Misere zieht sich fort. Es folgen nur Kurzgastspiele in der B-Klasse, was ein Wechselspielchen mit den Trainern nach sich zieht. Kampf um den Sportplatz geht weiter und führt nach über 15 Jahren zu einem Teilerfolg. Nachwuchsarbeit ist Aushängeschild des Vereins. Beteiligungen der Vereinsmitglieder an gesellschaftlichen Veranstaltungen lassen zu wünschen übrig.

Am 13.1.1990 geht eine Ära zu Ende. Xaver Oswald, der 15 Jahre den Verein als 1. Vorstand führte und seit 1967 in der Vorstandschaft tätig war, tritt ab. Nachfolger wird Sebastian Schöfmann. Im Frühjahr löst Helmut Moser seinen Nachfolger Georg Altan im Traineramt wieder ab. Der Relegationsplatz wird dadurch erreicht. Durch den Abstieg des Bezirksoberligisten FT Starnberg wird deren 2. Garnitur aus unserer B-Klasse genommen und die Liga ohne Relegationsspiele erhalten.

(Bild)

Wachablösung 1990
Sebastian Schöfmann übernimmt die Vereinsgeschäfte von seinem Vorgänger X. Oswald

 

Der Jugend-Wettbewerb „Ballartist“ und die Abnahme der ersten Jugendsportabzeichen sind die Aktivitäten während der Sommerpause.

Adi Plotek steigt als Schiedsrichter in die Landesliga auf.

Unter der Regie des neuen Trainers Erich Kukula und mit FT-Rückkehrer Christian Kühn beginnt eine vielversprechende Vorbereitung und auch Vorrunde. Mit 17:11 Punkten steht man auf einem 4. Rang.

 

In der JHV am 11.1.1991 wird der längst notwendigen Beitragserhöhung im Senioren- und Familienbereich zugestimmt.

Nach einem Rückrundendilemma mit 2:16 Punkten wird Herbert Suttner zum Spielertrainer ernannt. Damit wird zwar der Relegationsplatz erreicht, durch eine Niederlage gegen den TSV Perchting nach Elfmeterschießen geht aber nach 4 Jahren B-Klasse der bittere Weg zurück in die C-Klasse. Die Vorrunde der Saison 1991/92 wird total verschlafen. Der SV steht im Oktober auf dem vorletzten Platz, so schlecht wie nie in der Vereinsgeschichte.

Die Gemeinde Münsing erwirbt endlich ein Grundstück für das neue Sportgelände.

 

1992: Wer anderes als Helmut Moser konnte für einen sportlichen Aufschwung sorgen. Eine versöhnliche Rückrunde wird mit dem 3. Platz belohnt.

Endlich gelingt dem 1. Vorstand der Clou. Wunschtrainer Pele Kunzmann wird für die neue Saison unter Vertrag genommen. Sportlich ein Glücksgriff, denn das Team steht mit 20:2 Punkten unangefochten als Herbstmeister fest.

Für die Jugend kann unter Mithilfe von großzügigen Spendern das längst notwendige Transportmittel, ein VW-Bus, gekauft werden.

 

1993: Die JHV am 15.1.1993 beschließt einstimmig eine neue Beitragserhöhung. Erstmals steigt die Mitgliederzahl auf über 600 Personen an.

Ein kleiner Einbruch nach der Winterpause kann der Mannschaft den Meistertitel nicht nehmen. Mit 35:9 Punkten zieht man wieder einmal in die B-Klasse ein. Es ist der fünfte Aufstieg in der Vereinsgeschichte. Die Reserve wird mit 24:2 Punkten ungeschlagen Meister. Leider ist Erfolgstrainer Kunzmann für eine weitere Saison nicht zu gewinnen. Er zieht den Posten beim Bezirksligaaufsteiger DJK Waldram vor.

 

(Bild)

Meister Saison 1992/93 – C-Klasse Gruppe 5

Hi.li.: Vorstand Seb. Schöfmann, Martin Mair, Peter Schöfmann, Sepp Berger, Norbert Nass, Norbert Ziegler, Stefan Schöfmann, Christian Schwabl, Trainer Peter Kunzmann, Harry Kober
Vo.li.: Günter Mai, Christian Kühn, Christian Bonholzer, Sepp Mair, Gerhard Puchtinger, Andi Oswald, Gerhard Niegel

 

Der SV veranstaltet erstmals unter der Initiative des 2. Vorstands Robert Lechner im Sommer eine „Radl-Quiz-Rallye“ mit großer Beteiligung.

Die Herausforderung B-Klasse geht mit Thomas Heckel (Spieler der FT Starnberg mit Bezirksoberligaerfahrung) in die Vorbereitung. Nach 8 Spielen ohne Punktgewinn springt wieder einmal Helmut Moser ein. Ein Motivationsschub ermöglicht bis zur Winterpause 5:3 Punkte. Man steht zwar auf dem vorletzten Platz, hat aber den Kontakt zu den anderen Mannschaften wieder herstellen können. Die letzten Punktspiele werden auf dem im Sommer hergerichteten Ausweichplatz auf dem Schafberg ausgetragen, da der Hauptplatz unbespielbar war.

 

1994: Durch die Erfolge in den letzten Vorrundenspielen ging man wieder optimistischer in die Rückrunde, hat aber durch Niederlagen gegen die Mitabstiegskandidaten einen Verbleib in der B-Klasse verspielt und nimmt zum Saisonende den vorletzten Rang ein und steigt zum fünften Mal in die C-Klasse ab.

Ein schwieriges Unterfangen zur Verpflichtung eines neuen Verantwortlichen beginnt. Schließlich unterschreibt Erwin Eggerdinger im Juni ein Trainerengagement. Durch einen schlechten Saisonstart verspielt der SV eine leicht mögliche bessere Position als den 6. Platz.

Die AH-Mannschaft spielt erstmals um Punkte und landet ebenfalls nach verpatztem Auftakt noch auf einem guten 4. Rang.

Nach Erwerb eines Getränkeautomaten, dessen Erlös der Jugend zufließt, wird zum Ende des Jahres zweimal ins Vereinsheim eingebrochen.

 

1995: Im März findet der Planungswettbewerb für das neue Sportgelände am Hartlweg statt. Die Fußballer schließen die Saison mit einem unbefriedigenden 4. Platz ab. Die Reserve – sonst immer auf vorderen Plätzen – landet ebenfalls im hinteren Tabellenbereich. Adi Miggisch übernimmt ab dem Sommer das Training der Seniorenmannschaft. Primär steht als Ziel, die Jugendspieler in die 1. Mannschaft zu integrieren, um langfristig eine Truppe zu formen, die in die B-Klasse aufsteigt. Dass darunter der Erfolg etwas leidet, versteht sich von selbst. So steht man zur Winterpause mit 20 Punkten auf dem 5. Platz, hat aber 2 Spiele mehr absolviert als die Konkurrenz. Zu bemerken ist, dass ab dieser Saison bei Siegen 3 Punkte vergeben werden. Die Reserve findet unter den neuen Coach zu alter Stärke und steht wieder auf der 3. Tabellenposition.

 

(Bild)

1. Mannschaft 1995/96 (Durchschnittsalter ca. 21 Jahre)

Hi.li.: Trainer Adi Miggisch, P. Schöfmann, H. Wolf, M. Mair, J. Großschmidt, R. Jochner, St. Schöfmann, Fl. Schöfmann
Vo.li.: M. Waldherr, Chr. Bonholzer, A. Will, H. Schmid, Chr. Schwabl, H. Müller, R. Heckel; nicht im Bild:Th. Kramer

 

1996: Die AH-Mannschaft bestreitet ab April die Punktspiele in der B-Klasse und will sich auch dort etablieren.

Es sind mittlerweile fast 700 Mitglieder dem SV angeschlossen. Betreut werden sie von 9 Übungsleitern mit entsprechenden ÜL-Ausweisen, die im Jahr ca. 2000 Übungsstunden abhalten. 12 weitere Trainer/Betreuer arbeiten zusätzlich ohne Entschädigung auf ehrenamtlicher Basis und leisten nochmals die gleiche Anzahl an Übungsstunden.

Unsere Online-Chronik befindet sich noch im Aufbau.
Hier geht es bald weiter...