SV Münsing - Abteilung Fussball SV Münsing - Abteilung Volleyball SV Münsing - Abteilung Turnen SV Münsing - Abteilung Wintersport SV Münsing - Abteilung Stockschießen
 

Der Verein

Chronik

Der 1921 in Ammerland am Starnberger See gegründete Verein spielte bereits 1 Jahr später um die Würmgaumeisterschaft. Zu den 8 Gründungsmitgliedern gehörte u.a. Konrad Albert Graf von Pocci, der den Verein weit über die Grenzen der Gemeinde bekannt machte.

VORSTANDSCHAFT

1. Vorstand

1946 - 1952 Josef Huber

1953 - 1962 Konrad A. von Pocci

1963 - 1964 Malte Ellenberger

1965 - 1966 Konrad A. von Pocci

1967 - 1974 Karl Huber

1975 - 1977 Xaver Oswald

1978 Josef Fütterer

1979 - 1989 Xaver Oswald

1990 - 2005 Sebastian Schöfmann

2006 - Josef Leis


2. Vorstand

1946 - 1952 Konrad v. Pocci

1953 - 1955 Josef Huber

1956 - 1958 Arthur Bönte

1959 - 1960 Franz Eckart

1961 - 1962 Johann Huber

1963 - 1965 Ernst Reimann

1966 Johann Huber

1967 - 1968 Alois Fischer

1969 - 1970 Xaver Oswald

1971 - 1972 Josef Homer

1973 - 1974 Xaver Oswald

1975 -1976 Seb. Schöfmann

1977 Josef Homer

1978 - 1979 Karl Huber

1980 - 1981 Klaus Berger

1982 - 2003 Robert Lechner

2003 - 2005 Wolfgang Holzer

2006 - 2014 Matthias Rethfeld

2014 -          Adrian Miggisch

Gründung und Entwicklung des SV Münsing-Ammerland e.V.

Gründungsmitglieder: Josef Bäck, Emil Ermisch, Josef Huber, Sylvester Huber, Herbert
Oscheka, Hans Friedrich v. Pocci, Konrad Albert v. Pocci, Xaver Sailer
Als 1. Vorstand leitete Sylvester Huber den neuen Verein.

1921 - 1945

Der Sportverein wurde ursprünglich als Faustballmannschaft gegründet. Bereits im 2. Jahr wurde
um die Würmgaumeisterschaft Fußball gespielt. Die Auswirkungen des 2. Weltkrieges ließen
dann nur beschränkte fußballerische Tätigkeiten zu. Für den gesamten Zeitraum liegen leider
keine Aufzeichnungen vor.



Mannschaftsfoto aus dem Jahre 1932

vo.li.: Karl Granacher, Josef Bock. Fritz Denk, Josef Graf, Klaus Granacher. Hans Graf. Josef Huber, Paul Huber, Josef Oswald,

Josef Back, Otto Granacher,

1946 - 1959

Bereits im Jahr 46 erfolgte eine Neugründung mit den alten Mitgliedern. Folgende Spieler waren
in den Nachkriegsjahren für die 1. Mannschaft im Einsatz: Josef Appel, Josef Bäck, Arthur Bönte
Dominikus Bernwieser, Hans Fröhlich, Anton Gampe, Hans Graf, Xaver Graf, Otto Granacher,
Helmut Irrgang, Hans Lanzinger, Ernst Reimann, Matthias Reiser, Konrad Schnetz, Werner
Uhlig. Trainer war Konrad A. Graf v. Pocci. Ab diesem Zeitpunkt wurden wieder Verbands-
spiele bestritten.

Ältestes Dokument

Spielerpaß
Ernst Reimann
vom 26.09.1946


Mannschaftsfoto 1947
li.: H. Lanzinger, K. Schnee, H. Fröhlich, K. v. Pocci, H. Graf. E. Reimann, H. Octa.
G Sroka, J. Hirn, X. Graf

Im Jahr 1949 kamen dann die Spieler Karl Hofbauer, Sepp Wagner, Emil Gross und Franz Steinmüller hinzu.

Gerade in den Nachkriegsjahren war sehr viel Enthusiasmus der Spieler gefragt. Unter mißlichen
Verhältnissen und kaum noch vorstellbaren Transportmittel(Fahrrad, Ruderboot, Bahn) wurde
die Reise zum Auswärtsspiel angetreten. Von den damaligen Fußballern kann man mit Fug und
Recht von Idealisten reinsten Wassers sprechen. Im Laufe der Zeit konnte auf motorisierte Fahr-
zeuge (Traktor/LKW mit Holzvergaser) umgestiegen werden.

Mannschaft 1952
hi.li.: K. Schnee J. Him. D. Bemwieser, K. v. Pocci, W Uhlig. A. Börne, E. Zellmer.
E. Reimann.
Vorstand Josef Huber.
vo.li.: H. Fröhlich, H. Graf, E Gross;

Im Jahr 1952 wollten die älteren Spieler nicht mehr bei den Verbandsspielen mitwirken. Es sollte

eine Privatmannschaft zusätzlich gegründet werden. Dies führte zu Unstimmigkeiten und es kam

zur Auflösung der 1. Mannschaft.

Ab dem Jahr 53 war dann nur noch diese "Privatmannschaft" (ist einer AH gleichzusetzen) im

Einsatz. Den "Aktiven" kam dies eigentlich entgegen, denn K. von Pocci stellte für die Fahrten

zu den Auswärtsspielen seinen Unimog und einen Mercedes zur Verfügung. Von diesem Team

wurden jedoch Spiele gegen renommierte Vereine wie TSV 1860, FC Bayern, SpVgg Fürth,

TSV Erlangen und FC Menoningen ausgetragen.

Als Traditionsveranstaltung ist ein "Seefest" zur festen gesellschaftlichen Einrichtung geworden.

Es handelte sich hierbei um ein Sportfest mit Schwimmen und Staffellauf. Die Beteiligung der

Turnvereine TSV 1860, TSV WOR, FT Stamberg, MTV Berg, TSV Tutzing zeigt, daß sich dies

großer Beliebtheit erfreute.

Für den Ablauf und Organisation zeigte sich Vorstand Josef "Belle" Huber verantwortlich.

(Gespielt wurde auf dem Fußballplatz in Ammerlaod an der Rieder Sir.)

(SV-Spieler Privatmannschaft vo.li.: Karl Hofbauer. Emil Gross. Dom. Bemwieser, Franz Eckart, Torw Anton Gampe)

In den Jahren 1954 bis 1956 stand eine Interessenlosigkeit der Spieler dem Aufbau der 1. Mann-
schaft entgegen. Die Versammlung beschloß, daß Spieler die 6 Monate Beitragsrückstand hatten,
vereinsintern gesperrt werden. Dies führte zur endgültigen Auflösung der 1. Mannschaft und das
zur Feier des 35-jährigen Bestehens. Im Vordergrund stand das Interesse der Fußballjugend zu
wecken. Ein Problem, das auch in den folgenden Jahren nicht gelöst werden konnte.
Mitgliederstand 25.

Die Stützen der Prtvatmannschaft in den 50er Jahren Im "Pocd-Schloß"

von links: Spielführer Dominikus BerawiesCT. Sepp Hirn. Haas Graf, Koarad A. V. Pocci, Werner Uhlig)


Der
Kontakt von Vorstand Konrad v. Pocci bescherte Spiele gegen
Vereine wie TSV 1860 AH (irrüahr 1955) Mannschaftsfoto oben
und machte Spielerwechsel vom FC Bayern zum SV Ammerland
möglich (siehe nebenstehende Bestätigung aus dem Jahr 56)

Ab dem Jahre 56 war der Verein verstärkt bemüht, wieder eine 1. Mannschaft aufzubauen und
warb junge Spieler, letztlich mit Erfolg.

.

1. Mannschaft (schwarze Ärmel) im Aufbaujahr 1959 / Gegner BVF-Funktionäre

hi.li.: SR v. Pocci, Fr Huber, X Oswald, A Tilke
vo.ll: H Wolf, J Potz, H Gebhard, Fr. Eckart, H. Huber. Gerh Mulik, H. Granacher.

1960 -1969

In den "Sechzigern" wurde die 1. Mannschaft wieder zum Punktspielbetrieb angemeldet
und eine Reserve gegründet. Die Teilnahme bzw. Ausrichtung von Oster- u.
Pfingstpokalturnieren war Pflicht. Konrad A. Pocci trat als 1. Vorstand zurück, ein
gleichwertiger Ersatz war jedoch nicht zu finden. Daraufhin herrschte teilweise Chaos in
Der Vorstandschaft. Erst mit Vorstand Karl Huber kam wieder Ruhe in den Verein und
pünktlich zum B-Klassen-Aufstieg war auch der neue Gemeindesportplatz in Münsing samt
Kabinen fertig.

Jetzt endlich wurde eine "Brauseanlage" am Fußballplatz installiert nachdem die seit 1955 be-
schlossene Wasserzuleitung endlich gegraben wurde. Seit 1960 wurde die 1. Mannschaft wieder
zum Punktspielbetrieb angemeldet. Zum 40-jährigen Bestehen im Jahr 61 fand ein Pfingstturnier
mit dem späteren Sieger TSV Großhadem statt. Die Gründungsmitglieder Konrad Pocci und
Josef Bäck wurden für 40-jährige Mitgliedschaft geehrt. Das erste Jahr der Verbandsspiele wurde
mit dem 6. Tabellenplatz abgeschlossen.



Mannschaft nach Wiederauf-
nahme des Spielbelriebes i960:

hi.li Fr. Huber, J Potz.

X. Oswald. W Seichter.

K. Huber:

vo.li.: Br. Haberl, J. Steinberger,

Seb Schöfmann, H Gebhard.

E. Jrimi. M. Walser.


Da sich die Zahl der Mitglieder im Jahr 1962 um 20 auf insgesamt 51 erhöhte wurde eine
Reservemannschaft gegründet. Im Sept. wurde die Anschaffung von Tiefstrahlern beschlossen,
damit der Trainingsbetrieb in die Abendstunden verlegt werden konnte . In diesem Jahr war
erstmals auch der Gemeindesportplatz in Münsing im Gespräch. In der JHV am 25.12.62 legte
der seit Gründung aktive 1. Vorstand Konrad A. Pocci sein Amt nieder, büeb der Vorstandschaft
jedoch als Beisitzer weiterhin erhalten.

Reservemannschaft in Henndorf

aus dem Jahre 1962
hi.li.: E. Jrimi. Max Huber.
R. Steuer. J Kistler,
M. Waldherr. Br. Haberl.
R Seichter. M. Schwabl;
vo.li: Fr Schwarz.
W. Puchtinger. H Huber.
G Nass. HSchöfmann

Seit Juni 63 bestritt die nun gegründete Jugendmannschaft die ersten Freundschaftsspiele. Zur
Gründung hatten Karl u. Franz Huber einen erheblichen Anteil beigetragen. Zur Anpeilung der
B-Klasse wurde in der Saison 64/65 mit Ludwig Kain der erste auswärtige Trainer verpflichtet.
Damit verbunden jedoch eine Beitragserhöhung von DM l,— auf DM 1,50 monatlich. Einige
Spieler waren jedoch mit den Trainingsmethoden nicht einverstanden. So kam es zur raschen
Ablösung durch Spielertrainer Franz Huber.

Im Spieljahr 65/66 stand man ungeschlagen mit 23:3 Punkten als Herbstmeister der C-Klasse an
der Spitze und war sich dem Aufstieg bereits sicher. Anscheinend bereits zu sicher, denn dieser
wurde dann durch unnötige Niederlagen in den letzten Spielen verpaßt. Wieder keine B-
Klassenmannschaft zur 45-Jahrfeier die am 26.6.66 im Vereinslokal Gerer abgehalten und mit
einem Turnier mit den Patenvereinen TSV Tutzing und TSV WOR umrahmt wurde.

Die Mannschaft 1965/66 präsentierte sich bereits zum Aufstiegsfoto:

vo h Konrad v Pocci. Hans Ciebhard. Franz Huber. Xaver Oswald, Karl Huber. Alfred Tilke. Bruno Haberl. üuniher Nass,
Josef Potz. Walter Seichter. Franz Schwarz. Seb Schöfmann, Michael Walser:

Nach der Vorrunde der Saison 66/67 kam es jedoch zu Querelen in Vorstandschaft und Mann-
schaft. Einige Spieler treten daraufhin aus dem Verein aus. Die Reserve mußte wegen Spieler-
mangels aus dem Spielbetrieb genommen werden.

Ein Novum zum Punktspielbetrieb: "Spiele bei Turnieren werden bei Einverständnis beider
Mannschaften und Antrag als Punktspiele gewertet".

Der Gemeindesportplatz in Münsing wurde im Jahr 67 durch viele freiwillige Stunden endlich
bespielbar gemacht. Besonderen Dank gilt dem damaligen 1. Vorstand Karl Huber der hierbei
besonders großen Einsatz zeigte. Die Jugend (14-18-Jährige) wurde zur Saison 67/68 zum
Spielbetrieb angemeldet. In der JHV am 16.12.67 wurde beschlossen, die Vorstandschaft in
Zukunft auf 2 Jahre zu wählen und den Vereinsbeitrag jährlich einzukassieren.
In der Saison 68/69 stand die 1. Mannschaft zur Winterpause auf dem 2. Platz in der C-Klasse.
Wohl mit ein Verdienst der Jugendarbeit. Es wurde erstmals über eine AH-Gründung diskutiert.
Die Mitgliederzahl wuchs jetzt auf über 100 Personen.

Nachdem man ein Jahr zuvor Scheinwerfer installiert hatte, wurden 1969 die neuen Umklei-
dekabinen, die Asphaltbahn und die Weitsprunggrube am Sportplatz gebaut. Zum damaligen
Zeitpunkt eine "sehr gute" Sportanlage und ein hervorragender Grundstein für die bevor stehende
B-Klassensaison. Denn der lang ersehnte Aufstieg in die B-Klasse war endlich geschafft. Die
zwischenzeitlich angemeldete Schülermannschaft (14 Jahre und jünger) erreichte den 2.
Tabellenplatz, die Jugend musste erstmals wieder abgemeldet werden (Spielgemeinschaft mit dem
MTV Berg).

Meistermannschaft 1968/69 auf dem Munsioger Sportplatz

hi.li.: Xaver Oswald, Roben Lecnner. Walter Seichter, Spielertrainer Franz Huber, Günther Nass, Josef Potz,

Alfred Tilke, Adi Plotek. Vorstand Karl Huber,

vo.li : Seb Schöfmann. Ludwig Dengler. (L Müller), Franz Schwarz, Hans Steinberger.


1970 -1979

In den "goldenen Siebziger" Jahren wurde "B-Klassenfußball" geboten; jedoch erfolgte
im Jahr 79 nach 10 Jahren der Abstieg in die C-Klasse. In der Vorstandschaft begann die
Ära Xaver Oswald. Mit ihm war über Jahre eine "Stammformation" in der
Vorstandschaft tätig.

Am 28.3.70 bestanden die Sportkameraden Manfred Niegel. Karl Huber. Günther Naß und Hugo
Gutberiet die SR-Prüfung und vertraten über Jahre den SV in dieser Zunft. Unser langjähriger
Vorstand Konrad v. Pocci wurde am 25.4.70 im Kreistag zum Ehrenvorsitzenden ernannt und
mit der "goldenen Ehrennadel des DFB" ausgezeichnet. Die erste B-Klassensaison wurde mit
einem zufriedenstellenden 5. Platz beendet. Die Reserve konnte gar die Vizemeisterschaft
erringen. Im Winter wurde erstmals ein Hallentraining durchgeführt, hierfür stellte der SV
Eurasburg die Turnhalle zur Verfügung. Unser langjähriger Trainer Franz Huber geht als
Seniorentrainer zum MTV Berg, betreut aber weiterhin unsere Schülermannschaft. Für ihn wird
für die Saison 70/71 als neuer Trainer Georg Nebel von der FT Stamberg verpflichtet.

Reservemannschaft 1970/71: hi.li . Karl Huber. R. Lechner. P Bromberger,
Ferd.Strobl. Fr. Schwarz. J. Kistler. J. Leis. Trainer Georg Nebel
knieend: J. Irmler. Ferd. Graf., P Kubelka. H Wannek., Manh Waldherr

Anläßlich der 50-Jahrfeier am 24.7.71 im Gasthaus Kistler wurde Konrad A. v. Pocci auf grund
seiner Verdienste seit Vereinsbestehen zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Die Gründungsmit-
glieder Konrad v.Pocci, Josef Back und Josef Huber wurden mit der goldenen Vereinsehrennadel
ausgezeichnet. Zum Jubiläumsturnier eingeladen die Vereine TSV WOR. SpVgg Starnberg und
der FSV Höhenrain. Der Sportplatz wurde mit einer Torabsperrung neuen Toren und Sitzbänken
ausgestattet. Für das Spieljahr 71/72 wurde Herbert Kopp als neuer Trainer unter Vertrag
genommen, aus gesundheitlichen Gründen jedoch ein kurzes Gastpiel. Für ihn sprang 1.
Vorstand Karl Huber ein.

1. Mannschaft 1972/73
hi li : A. Plotek. X. Oswald. G. Nass. R. Lechner. M Müller.
J Feik. J. Steinberger.
voli. I. Dengler. H Rühl. R Werner, P Bromberger. J. Irmler. J. Potz

Sind Sie schon neugierig wie es weiter geht?

Bald folgen die nächsten Jahre.


Abteilung Turnen

Begonnen hat alles 1969 nach einem Feriensportkurs in Burghausen. Hildegard Bär (verh. Ochsenbein), damals Lehrerin in Münsing hatte daran teilgenommen. Begeistert davon wollte Frau Bär unbedingt zusätzlich etwas tun.

So rief sie im Herbst 1969 die Damengymnastik ins Leben. Das damalige Pfarrheim, bot den hierfür geeigneten Raum.

Von 1972 bis 1992 leitete Frau Ettmayer für 20 Jahre diese Gruppe. Nach dem Bau der Turnhalle im Jahr 1981 wechselte die Gruppe die Räumlichkeiten und trat geschlossen dem Sportverein bei. Somit wurde in diesem Jahr die Turnabteilung des S.V. Münsing eröffnet.

1985 ergriff Irene Kühne die Initiative und arrangierte ein Kinderturnen.

Bis 1996 leitete diese Abteilung Gisela Ulrich.

1995 stieg Sylvia Reiser als Übungsleiterin ein und übernahm bis 2014 die Leitung der Turnabteilung.

Mittlerweile finden folgende Gruppen in der Abteilung Turnen des S.V. Münsing ihren Platz:

  • Eltern-Kind-Turnen
  • Vorschulkinder-Turnen
  • Schulkinder-Turnen
  • Damengymnastik
  • Seniorengymnastik

In der Turnabteilung des SV Münsing stehen vom Eltern-Kind-Turnen bis hin zur
Seniorengymnastik die Freude an der Bewegung und das gemeinsame Erleben
im Vordergrund.
Wir zeigen aber auch Leistung, durch das Ablegen und die Abnahme des
Deutschen Sportabzeichens.

realisierung & webdesign :: stephan kistler webdesign :: www.einfach-und-schoen.de